Wie man einen Sushi Abend plant

Ein Holzbrett mit unterschiedlichen Sushi Füllung en von oben

Letztes Wochenende haben wir bei einer Freundin eine Sushi Party mit einer semi-großen Gruppe von 10 Leuten (alles gute Esser und Sushi-Lovers) gefeiert. Da dieser erste Sushi Abend super abgelaufen ist – und viele weitere bereits folgten – möchte ich meine Erfahrungen und Geheimnisse gerne mit euch teilen, damit auch euer nächster (erster?) Sushi Abend ohne Stress und Nervenzusammenbrüche abläuft. Sei es die Einkaufsliste für wichtige und köstliche Sushi Zutaten, Tricks und Kniffe um perfekten Sushi Reis zubereiten zu können oder schlicht ein paar Ideen für die ein oder andere kreative Sushi Füllung, hier findet ihr alles, was ihr braucht.

Sushi Reis wird auf einem Nori Blatt verteilt.

Auf den ersten Blick erscheint die Planung und Durchführung eines Sushi Abends doch sehr aufwendig, komplex und möglicherweise Überfordernd.
Wie viel Reis braucht man pro Person? Wie gelingt der perfekte Sushi Reis? Welche Zutaten und Sushi Zubehör dürfen auf keinen Fall fehlen? Welche Vorbereitungen treffe ich schon im Vorfeld, um mir den Stress zu nehmen?

Einen Sushi Abend für große Gruppen ausrichten – LIKE A PRO

Keine Sorge, mit dem nötigen Vorwissen gibt es nichts zu befürchten und ihr werdet einen spaßigen, leckeren Tag haben. Entspannt euch – hier findet ihr alles, was ihr braucht um eure Gäste satt und zufrieden zu machen.

So geht ein Sushi Abend - Massen von Sushi auf silbernen Tellern um eine Fußballmannschaft satt zu kriegen.

Vorbereitungen am Morgen / Vortag treffen

Wenn es euch möglich ist, erledigt die Einkäufe am Vortag. Das nimmt dem ganzen etwas Stress und gibt euch die Möglichkeit für fehlende Zutaten andere Läden aufzusuchen oder spontan umzudisponieren. Sämtliche Sushi ‚Basics‘ (Sushi Rollmatte, Nori, Reis und Co.) solltet ihr schon parat haben.

Eine rolle Maki Sushi mit Gurke, Frischkäse und Schnittlauch wird gerollt

Sushi Reis

Die wahrscheinlich komplizierteste Angelegenheit, wenn es um perfektes Sushi geht. Sushi Reis zubereiten ist eine Kunst für sich und Sushi Köche verbringen Jahre damit diese zu perfektionieren.

Wenn wir das jetzt mal ganz nüchtern betrachten, werden wir diese Fertigkeit nicht auf magische Weise über Nacht erlernen. Und dafür ein halbes Jahrzehnt in die Lehre gehen ist auch keine Option – ain’t nobody got time for that. Wir werden also das Beste aus unserer Situation machen und kochen uns den fluffigsten, perfektesten Sushi Reis, der uns eben möglich ist.

Sushi Reis kochen – der perfekte Grad zwischen klebrig und fluffig

Der perfekte Sushi Reis sollte klebrig genug sein, sodass die Rollen am Ende nicht auseinander fallen, gleichzeitig aber auch locker und fluffig. Keiner mag zermatschten, labberigen Reis. Um dies zu vermeiden müssen wir den Reis vorher sehr gründlich waschen um überschüssige Stärke loszuwerden. Ich spüle meinen Reis meist in 4-5 Durchgängen – Kaltes Wasser in einen Topf mit dem Reis füllen, kurz mit den Händen umrühren und das Wasser vorsichtig wieder abgießen. Diesen Prozess 4-5 Mal wiederholen. Wer richtig gut ist, kann den Reis auch bereits vor dem Kochen für einige Stunden in kaltem Wasser quellen lassen.

Sushi Reis am Vortag zubereiten

Für gewöhnlich bereite ich meinen Sushi Reis ein paar Stunden im Voraus zu, sodass er genügend Zeit hat vollständig abzukühlen. Es ist aber auch möglich den Sushi Reis schon am Vortag zu kochen. Wenn ihr dies tut, lagert den gekochten Reis nicht im Kühlschrank auf, sonst wird er klumpig und hart, sondern bei Zimmertemperatur (und deckt ihn erst mit Folie / Deckel ab, wenn er abgekühlt ist, damit sich kein Kondenswasser absetzt.

Sushi Reis zubereiten und einen schönen Abend mit Freunden verbringen ist nicht schwer.

Wie viel Sushi Reis pro Person?

Zieht in Erwägung, dass ihr in Gesellschaft womöglich mehr esst als sonst. Die folgenden Zahlen sind nur grobe Richtlinien, die euch beim Abschätzen der richtigen Menge etwas helfen sollen. Am Ende is(s)t jeder doch sehr individuell, nach Hunger, Tagesform (und Geschmack ; ).

Die Art des Sushis, welches ihr zubereitet hat auch einen Einfluss darauf, wie viel Sushi pro Person verschlungen wird. Rohes Gemüse wird euch nicht so sehr sättigen, wie Füllungen mit schweren Saucen, Fleisch oder Fisch.

Solltet ihr euch dafür entscheiden Vorspeisen und Beilagen zu servieren, geht dies natürlich auch auf Kosten der Reismenge.

Meine grobe Daumenregel für Sushi für zwei Personen sind 200 – 250g ungekochter Reis. 200g entsprechen dabei einer Tasse (Cup). Meistens haben wir dazu noch eine Miso Suppe oder einen kleinen Salat.

Sushi für 10 Personen und Mehr

Für unseren Sushi Abend sind wir etwas eskaliert und haben 1,5kg Reis gekocht. 7 gute Esser und 3 zu-spät-kommer sind davon satt geworden. Außerdem haben wir noch ein bisschen was eingepackt, für weitere 2-3 Freunde.

Ich bin mir ziemlich sicher, dass 1kg definitiv gereicht hätte für 7-10 Personen.

An unserem Abend gab es übrigens nur Sushi und keine Vorspeisen oder Beilagen (Nur Wein – viel Wein)

Maki Sushi auf einem Holzbrett wird geschnitten

Ungefähre Mengenangaben für Reis pro Person

für 1 Person (mit / ohne Beilagen)

100g ungekochter Reis = ½ cup

150g ungekochter Reis = 2/3 cup

für 2 Personen (ohne bzw. mit leichten Beilagen)

200g ungekochter Reis = 1 cup

für bis zu 10 Personen (wahlweise mit Vorspeise und keinen Beilagen)

1kg ungekochter Reis= 2.2 Pfund / 5 cups

für 10 – 15 Personen (ohne Beilagen)

1,5kg ungekochter Reis = 3,3 Pfund / 7 ½ cups

Eine Auswahl von selbstgemachtem Sushi

Sushi Reis im Reiskocher zubereiten

Mit einem Reiskocher kann eigentlich nicht viel schief gehen. Lest euch die Anleitung eures Reiskochers gut durch (ich benutze diesen hier*) und legt los. Ein paar Hinweise, die euch das Leben einfacher machen:

  • genau wie beim Reis kochen im Topf muss der Reis vorher in kaltem Wasser gespült werden.
  • Für jeden Teil Reis fügt ihr 1,5 Teile Wasser hinzu
  • oder schaut, dass der Reis mit ca. 2-2,5 cm Wasser bedeckt ist
  • hebt den Deckel erst ab, wenn der Reis fertig ist (ein Lämpchen am Reiskocher wird euch darauf hinweisen)

Sushi Reis im Topf kochen

Der perfekte Sushi Reis
 
PREP
COOK
TOTAL
 
Author:
Typ: Grundlagen, Sushi
Cuisine: Japanisch, Vegetarisch, Vegan
Portionen / Serves: 2 Portionen
Zutaten / Ingredients
  • 1 cup / 200g ungekochter Reis
  • 2 cups / 400ml Wasser
  • 1 EL Reisessig
  • 1 EL Zucker
  • ½ EL Salz
Zubereitung / Instructions
  1. Den Reis - ich benutze meistens Jasminreis oder Sushi Reis - unter kaltem Wasser so lange spülen, bis das Wasser klar bleibt. Für das Waschen benutze ich einen Topf, fülle ihn mit Wasser, rühre mit der Hand ein wenig darin herum und schütte das Wasser vorsichtig wieder aus. Diesen Prozess 3-5 Mal wiederholen.
  2. Einen Teil Reis und zwei Teile Wasser (je nach Reis kann dieses Verhältnis auch variieren) in einen Topf geben und zum Kochen bringen.
  3. Sobald das Wasser kocht den Herd ausstellen und den Deckel auf dem Topf belassen (wenn der Topf droht überzukochen diesen zunächst von der heißen Herdplatte herunternehmen).
  4. Den Reis so für 15 Minuten quellen lassen. Das Wasser sollte in der Zeit komplett aufgesogen worden sein. Der Deckel darf nun ab und der Reis für weitere 5 - 10 Minuten im Topf ruhen, bevor er in eine Holz oder Glasschale umgeschüttet wird.
  5. Den Reisessig mit Zucker und Salz verrühren (optional kann das Gemisch auch erhitzt werden, damit sich Zucker und Salz schneller auflösen).
  6. Die Reisessig-Mischung nun vorsichtig unter den Reis mischen. Ich nutze dafür einen Holzlöffel und bin sehr sanft. Der Reis soll nicht zerdrückt werden.
  7. Die Pros unter euch können sich einen Fächer zur Hand nehmen und den Reis für einige Minuten kalt fächern. Es ist aber auch akzeptabel, wenn ihr ihn bei Zimmertemperatur abkühlen lassen. Stellt ihn nur nicht in den Kühlschrank, da er sonst klumpig und hart wird.
  8. Den Sushi Reis erst verarbeiten, wenn er vollständig abgekühlt ist, ansonsten können die Nori Blätter zerreißen.

Sushi mit Gurke und Schnittlauch

Welchen Sushi Reis kaufen?

Es gibt unzählige unterschiedliche Arten von Reis in allen möglichen Farben und Formen. Doch welcher Reis eignet sich am besten für Sushi?

Sushi Reis / Rundkornreis

Ihr geht immer auf Nummer sicher, wenn ihr euch ein Paket mit der Aufschrift Sushi Reis* besorgt. Gerne ist dieser manchmal aber auch erheblich teurer als anderer Reis (*hust* überteuerte Feinkostabteilungen im Supermarkt *hust*). Sushi Reis ist grundsätzlich erstmal ein Rundkornreis. Zu dieser Art gehören zum Beispiel auch Paella Reis und Risotto Reis. Es ist also naheliegend, dass sich auch dieser Reis sich für Sushi eignet.

Jasmin Reis

Da ich gerne experimentiere benutze ich gerne alle möglichen Arte von Reis für mein Sushi (häufig sind es einfach Reste, die der Vorratsschrank so hergibt).

Jasmin Reis* ist ein Langkorn- und Duftreis und bisher immer mein bevorzugter Sushi Reis. Er ist klebrig genug für alle Rollen, die ich so drauf habe, schnell und einfach zu kochen und hat eine sehr angenehme, fluffige Textur.

Unkonventioneller Sushi Reis

Sobald ihr ein bisschen Übung mit dem Rollen habt, werdet ihr bestimmt auch ein bisschen über den Sushi-Tellerrand schauen. Ich habe schon so gut wie alles Reis- und Körnerartige durchprobiert, was in meinem Schrank zu finden war und auch nur im Entferntesten so aussah, als könne es als Sushi Reis verwendbar sein.

Da gibt es zum Beispiel Schwarzen, Lila oder Roten Reis, die allesamt klebrig genug sind, um damit zu arbeiten. Meine Favouriten (weiter unten findet ihr Rezepte):

Lila Reis* von Betty’s Reisküche (es reicht schon diesen Reis 1:1 oder 1:2 mit normalem weißen Reis zu mischen, um einen tollen Effekt zu erzielen)

Roter Reis* ist eine Spezialität aus Thailand, die dort zu besonderen Feierlichkeiten gereicht wird.

Schwarzer Reis* von Reishunger

Doch es muss nicht nur Reis sein, auch mit Quinoa, Couscous oder anderem Getreide lässt sich Sushi rollen, wennauch mit ein paar mehr Schwierigkeiten, da diese nicht ganz so klebrig sind.

Low-Carb Blumenkohl Reis

Wer mal eine Pause von den ganzen Kohlenhydraten braucht (Carbs are life – doch am Abend blähen sie mich eher auf, also gibt’s da die Low-Carb Variante), der findet in Blumenkohl-Reis die Rettung. Das klingt übrigens komischer, als es schmeckt. Blumenkohl-Reis ist schnell gemacht und schmeckt sehr frisch (und fast gar nicht nach Blumenkohl).

Sushi Zutaten auf einem Holzbrett

Sushi Füllung – Traditionell & Kreativ

Der Blog ist ja schon gut bevölkert mit vielen verschiedenen Sushi Rezepten, sowohl traditionell als auch etwas unkonventioneller. Hier sind ein paar Ideen für euren ersten Sushi Abend:

Beilagen und Extra-Fancy Shizzle

Sushi allein ist ja schon eine sehr formschöne, beeindruckende Speise. Um dem ganzen das Krönchen aufzusetzen, könnt ihr euch überlegen ein paar schöne Vorspeisen und Beilagen bereitzustellen.

  • Miso Suppe – nichts geht über eine schlichte, leichte Miso Suppe
  • Ramen & Onigiri – der große Bruder der Miso Suppe ist etwas reichhaltiger (und köstlich), Onigiri sind entfernte Verwandte des Sushis
  • Spinat Salat (koreanisch) – einer meiner liebsten Salate für so einen Abend
  • Edamame* – warm machen, salzen und aufknabbern

Zutaten für veganes und vegetarisches Sushi

Zutaten für veganes & vegetarisches Sushi

  • Avocado (für 10 Personen haben wir 5 Avocados gekauft)
  • Gurke
  • Räuchertofu
  • frischer Tofu (knusprig gebraten)
  • Frühlingszwiebeln
  • Schnittlauch
  • gelber Rettich
  • Paprika
  • Karotten
  • rote Bete
  • Kimchi
  • Grünkohl (frisch)
  • Spinat
  • Kresse
  • Mango
  • Ananas
  • Frischkäse
Eine Sushi Rolle mit Lachs, Gurke und Schnittlauch in Arbeit
An open sushi roll with salmon, cucumber and chives

Sushi mit Fisch und Fleisch

  • Räucherlachs (ich benutze sehr gerne Räucherlachs, weil er günstiger als frischer Lachs ist. Davon abgesehen hat er einen tollen, intensiven Eigengeschmack und man muss sich wegen der Haltbarkeit nicht zu viele Gedanken machen)
  • Tunfisch (aus der Doooose, vermischt mit Mayo, Zwiebeln oder Röstzwiebeln und wahlweise etwas scharfer Sriracha Sauce – der Knaller)
  • Frischer, roher Fisch (Tunfisch, Lachs, Aal … seht zu, dass ihr einen guten Fischhändler auftreibt – Magen-Darm ist uncool)
  • Gebratenes, mariniertes Hühnchen (z.B. im Terriyaki Style)
  • Garnelen, gebraten oder frittiert (in Panko, japanischem Paniermehl, paniert)
  • Surimi (Krebsfleisch-Ersatz, gibt es gekühlt und tiefgefroren in Supermärkten und Asialäden) – zum Beispiel für die allseits beliebten California Rolls

Essentielle Sushi Zutaten

Ihr könnt Zutaten und Sushi Zubehör online kaufen oder in jedem gut sortierten Supermarkt oder Asialaden finden. Supermärkte eskalieren preislich gerne mal etwas, wenn es um ‚Feinkost‘ und ausländische Spezialitäten geht.

Sushi Zubehör

  • Sushi Matte* (am besten mit einem Gefrierbeutel oder Frischhaltefolie verpacken, damit der Reis nicht darin kleben bleibt)
  • ein scharfes Messer
  • Ess-Stäbchen
  • kleine Schüsseln für Sojasauce
  • Sushi Bretter* oder Teller
  • Willst du so richtig auf die Kacke hauen? Wie wäre es mit einem Sushi Boot*?

Sushi Selber Machen Sets

Habt ihr schon mal überlegt ein Sushi Set zu verschenken? Ob selbstgemacht oder als fertiges Kit gekauft ist es sicher das perfeke Geschenk für eure Sushi-begeisterten Freunde

Reishunger Sushi Box* – mit dieser Box habe ich damals angefangen. Meine Mutter hat sie mir zum Geburtstag geschenkt. Von allen Sets, die ich so kenne, hat Reishunger defiitiv die schönste Verpackung

Sushi Starter Set 9 teilig* – dieses Set enthält viele Produkte, die ich sehr gerne verwende und es mangelt einem an nichts

Mehr Sushi Selber machen Sets* – ihr könnt euch natürlich auch ganz individuell ein Set zusammenstellen, direkt auf die Wünsche des beschenkten angepasst. Eine schöne Holz oder Pappbox, ein paar frische Zutaten und hübsches Geschirr geben dem Geschenk direkt einen viel persönlicheren Touch.

Fazit

Dafür dass wir unseren ersten Sushi Abend bestritten haben, lief die Organisation ziemlich entspannt ab (in Anbetracht der Tatsache, dass wir ziemlich verkatert waren und nur 3 Stunden Schlaf hatten war es eine Meisterleistung).

Sollte euch noch irgendeine Frage unter den Nägeln brennen, haut sie einfach raus (am besten in den Kommentaren, damit wir uns gegenseitig helfen können).

Kein Bock mehr auf Sushi?

Natürlich nicht! Wenn ihr dennoch mal einen etwas anderen kulinarischen Abend verbringen wollt, wie wäre es mit einem mexikanischen Abend? 🙂

2 Antworten

  1. Da wollte ich nur nach einem Süßkartoffelrezept googeln und bin durch die großartigen, leckeren Bilder gleich deinen Rezepteindex durchgegangen, toll! 🙂 Ich hab mir gleich einige Rezepte als Todo gemerkt und vor allem den Sushi Abend werde ich nächste Woche probieren, vielen lieben Dank für die tollen Rezepte und die schönen Fotos, da wird man nur vom Anschauen schon hungrig 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Rate this recipe:  

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.